JavaScript is required to use Bungie.net

Her mit dem Donner: Arkus 3.0

Arkus 3.0 ist endlich da und schlägt ein wie ein Blitz. Im Jahr 2022 wurde das ursprüngliche Trio der elementaren Fokusse der Hüter in Destiny 2 einer umfassenden Überarbeitung unterzogen. Die Leere war der erste Fokus, der mit der Hexenkönigin-Erweiterung eine „3.0-Behandlung“ erhielt. Dann kam Solar 3.0 in der Saison der Heimgesuchten an die Reihe und jetzt wird es Zeit, dass auch die Arkus-Hüter ihre Upgrades erhalten. Das Entwicklerteam von Destiny 2 hat hart an der Fokus-Überarbeitung gearbeitet, um sicherzustellen, dass die neue Arkus-Version ein echter Knaller wird.

Da das Team bereits die Überarbeitung von Leere und Solar geleitet hat, hat es viel Zeit damit verbracht, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, worum es bei der Fokus-Überarbeitung geht: sicherzustellen, dass jeder Aspekt des Gameplays, jede Fähigkeit und jedes Feature zur Spielerfantasie passt. Um das zu erreichen, braucht es vor allem Inspiration. 

„Bei Arkus geht es eigentlich nur darum, ‚schnell zu sein und etwas zu treffen‘“, erklärte Destiny-Designer Sam Dunn, als er nach der Grundidee gefragt wurde, die hinter der Überarbeitung von Arkus 3.0 steckt. „Wir nennen ihn den ‚Halte die W-Taste gedrückt‘-Fokus. Alles ist darauf ausgerichtet, nach vorne zu preschen, um Aggression und seine Fähigkeiten zu aktivieren.“ 

Eine der Hauptinspirationen für Arkus 3.0 war der Actionfilm „Crank 2: High Voltage“ aus dem Jahr 2009, der voller rasanter Action ist. In dem verrückten Actionfilm spielt Jason Statham einen Ex-Killer, dem sein Herz gestohlen und durch eine Batterie ersetzt wird. Um am Leben zu bleiben, muss Statham seinen Körper auf immer ausgefallenere Weise elektrisch aufladen. Pausenlos. Sein Kampf ist unerbittlich und ein guter Ausgangspunkt für die Fantasie, die das Team erreichen wollte. Nämlich eine krasse Annäherungsgeschwindigkeit mit maximaler Wirkung bei der Ankunft zu gestalten.

„Wir hatten viele Ideen: ‚Oh, du bekommst diesen Buff und dann – ähnlich wie bei Jason Stathams Herz – musst du ständig kämpfen, damit er aktiv bleibt‘“, sagte Destiny-Designer Mike Humbolt. „Im Laufe der Entwicklung sind wir davon ein wenig abgewichen, weil es in Destiny schwierig ist, 75 Monster in einem Raum auszuschalten und dann durch einen Gang zu laufen. Aber das war das Gefühl, die Fantasie, die wir anstrebten: ein Leben am Limit.“

Diejenigen Hüter, die bereits einige Zeit mit den überarbeiteten Versionen von Leere oder Solar (oder auch Stasis) verbracht haben, wissen, wo sie mit Arkus 3.0 anfangen müssen. Wie bei den anderen Fokussen werden die Spieler*innen in Arkus 3.0 durch die Einführung von Aspekten und Fragmenten mehr Flexibilität bei der Anpassung der Kräfte ihres Hüters an ihren Spielstil erhalten. Außerdem wurden neue und wiederkehrende Klassen- und Nahkampf-Fähigkeiten für die moderne Sandbox von Destiny 2 entwickelt oder überarbeitet, sodass der Fokus mächtiger denn je ist. 

Neue Fähigkeiten erwecken

Bevor wir uns mit den klassenspezifischen Arkus-Fähigkeiten beschäftigen, lasst uns über die Buffs und Debuffs sprechen, die für die Arkus 3.0-Erfahrung entscheidend sind. Da wäre zunächst einmal der neue Buff – „Verstärkt“ –, der für Arkus 3.0 von zentraler Bedeutung ist. Ein verstärkter Hüter ist schneller – sowohl in Bezug auf seine Bewegungsgeschwindigkeit als auch auf seine Waffenhandhabung – und wendiger. Er ist in der Lage, lange Slides auszuführen, die als verheerende Vorstufe für Angriffe dienen können. Im Gegensatz zu anderen Schaden-Buffs („Unsichtbarkeit“ von Leere oder „Strahlend“ von Solar) müssen Spieler*innen keine bestimmten Aspekte oder Fragmente ausrüsten, um verstärkt zu werden. Alle Arkus-Klassen werden standardmäßig verstärkt, nachdem sie Ziele mit Arkus-Schaden schnell besiegt haben, und ausgerüstete Aspekte und Fragmente bieten zusätzliche Möglichkeiten, um verstärkt zu werden oder davon zu profitieren.

Nachdem er ein paar Sekunden gesprintet ist, erhält ein verstärkter Hüter einen weiteren Geschwindigkeits-Boost („um im Grunde so schnell zu sprinten, wie es unsere Animationen erlauben“, wie Designer Mike Humbolt es ausdrückte), einen beträchtlichen PvE-Schadensresistenz-Buff und ein verbessertes Rutschen. (Stellt euch den Tempo-Verstärker-Modus in Metroid vor, nur dass Samus jetzt das Gjallarhorn schwingt). Auch wenn Spieler*innen nicht mehr verstärkt sind, bleibt der Tempo-Verstärker-Buff aktiv, solange sie weiter sprinten. 

„Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich mit dem Tempo-Verstärker anfreunden konnte, weil man sich schon von Anfang an wirklich schnell bewegt“, erklärte Humbolt, als er nach dem Prozess der Entwicklung und Verfeinerung von Arkus 3.0-Begriffen gefragt wurde. „Aber als wir die PvE-Schadensresistenz zum Tempo-Verstärker hinzufügten und sahen, wie er beim Playtesting genutzt wurde, um von einer Deckung zur nächsten zu gelangen, passte alles perfekt zusammen. Man fängt an zu sprinten und hört, wie der Ton anschwillt. Und dann saust man wie ein Düsenjäger durch die Arena. Das ist einfach genial.“

Was die Debuffs angeht, so bringt Arkus 3.0 zwei mit: „Blenden“ und „Aufschrecken“. Geblendete Gegner im PvE können nichts mehr sehen, sind desorientiert und können ihre Waffe nicht abfeuern. Im PvP wird bei geblendeten Gegnern der Bildschirm ausgeblendet und das HUD für kurze Zeit entfernt, während ein verzerrter, unscharfer Audioeffekt zu hören ist. Aufgeschreckte Gegner, die Schaden nehmen, senden in regelmäßigen Abständen Kettenblitze auf Feinde in der Nähe aus, die Schaden verursachen.

Arkus 3.0 macht auch die Ionischen Spuren für alle verfügbar (bisher nur für Mittelpfad-Warlocks). Wenn ihr sie sammelt, erhaltet ihr Energie für alle eure Fähigkeiten. 
Da ihr nun mit den Grundlagen vertraut seid, lasst uns in die Klassen selbst eintauchen, um zu sehen, wie ihr das Beste aus Arkus 3.0 herausholen könnt.

JÄGER

Der Anblick eines Jägers, der mit der Kraft eines Arkus-Blitzes nach vorne stürmt, jagt jedem Feind Angst ein. Wie schon bei früheren Fokus-Überarbeitungen hatte das Team bestimmte Bilder im Kopf, als es überlegte, wie sich der neue Arkus im Kampf anfühlen sollte. Für den Jäger hat sich das Team einen „anmutigen Kriegsmönch“ vorgestellt, der ihm die Fähigkeit verleihen soll, schnell in die Nähe des Gegners zu kommen und ihn dabei ordentlich fertigzumachen.

„Wir wollten die Jäger dafür belohnen, dass sie sich für längere Zeit in der Nähe eines Feindes aufhalten, was in vielen unserer Inhalte sehr schwierig ist“, sagte Humbolt. „Wir wollten ihnen helfen, am Leben zu bleiben, während sie entweder die Lücke schließen oder sich in einer Nahkampfkombo befinden. Und deshalb haben wir ihnen Tools zur Kontrolle der Massen geben.“

Aus diesem Grund kehrt auch die Arkus-Stab-Super des Jägers zurück. Mit dem Arkus-Stab können Jäger auf Knopfdruck Geschosse abblocken und ablenken sowie ein geschütztes Ausweichmanöver durchführen, bei dem der Jäger resistenter gegen eingehenden Schaden ist.

Aber eine Super schien dem Team nicht genug zu sein, und so wurde eine brandneue Arkus-Super eingeführt: Sturmsammlung. Dabei springt der Jäger in die Luft und schleudert seinen Stab wie einen Speer in den Boden (oder in einen unvorsichtigen Gegner). Beim Aufprall sendet der Stab einen verheerenden Impuls aus, der Gegner in der Nähe aufschreckt. Kurz darauf schlägt ein riesiger Blitz in den Stab ein, der ihn überlädt und für einige Sekunden ein großes Gebiet um ihn herum schafft. Solange der Stab überladen ist, sendet er Blitze aus, die allen Feinden, die sich in seiner Nähe bewegen, Schaden zufügen.

Auf der Nahkampfseite hat das Team die Jäger-Fähigkeit „Kombo-Schlag“ beibehalten, weil es das Gefühl hat, dass sie genau zu der anmutigen Kriegerfantasie passt, die sie anstreben. Kills mit dem Kombo-Schlag erstatten Ausweich-Energie zurück, erhöhen den Nahkampfschaden und stellen eine kleine Menge Gesundheit wieder her, sodass erfahrene Jäger ihre Ausweich- und Nahkampf-Angriffe zu wunderschönen ballettartigen Wutausbrüchen verketten können. Außerdem kehrt der „Verwirrungsschlag“-Nahkampfangriff zurück, der die Gegner mit einem verheerenden Angriff blendet und gleichzeitig den Jäger verstärkt. 

Jäger können aus drei Arkus-Aspekten wählen, um ihren taktischen Stil anzupassen:
  • Flow-Zustand: Wenn man einen aufgeschreckten Gegner besiegt, wird man verstärkt. Wenn man verstärkt ist, lädt sich die Ausweich-Fähigkeit des Jägers schneller auf und macht ihn widerstandsfähiger gegen Schaden, und er kann schneller nachladen.
  • Sturmschlag: Ermöglicht dem Jäger einen Rutsch-Nahkampf, bei dem er eine Arkus-Welle über den Boden schleudert, die beträchtlichen Schaden verursacht und Feinde in ihrem Weg aufschreckt.
  • Tödlicher Strom: Nach dem Ausweichmanöver wird die Nahkampfreichweite des Jägers erhöht und sein nächster Nahkampf-Angriff schreckt das Ziel auf und erzeugt ein schädliches Blitz-Nachbeben. Wenn der Jäger die Arkus-Stab-Super einsetzt, trifft sein nächster leichter Angriff mit dem Stab nach dem Ausweichen zweimal. Wenn er einen aufgeschreckten Gegner mit einem Nahkampf-Angriff trifft, wird er auch geblendet. 

Außerdem, und das ist besonders wichtig, wird Arkus 3.0 auch den Kurz-Teleport-Modus für Arkus-Jäger zurückbringen. Die „Kurz-Teleport“-Fähigkeit wird einen Basis-Buff für alle Klassen enthalten, die darauf Zugriff haben (ihr seid gemeint, Leere-Warlocks). 

„Kurz-Teleport wurde seit der Veröffentlichung von Destiny 2 nicht mehr wirklich angepasst und hat nie ganz die Höhe seiner früheren Schreckensherrschaft erreicht“, meint Humbolt. „Wir hatten das Gefühl, dass dies ein guter Zeitpunkt war, um ein paar der Tuning-Änderungen ein wenig zurückzuschrauben und die Potenz von Kurz-Teleport an der Basislinie zu erhöhen, ohne dass eine Exotische ausgerüstet werden muss.“ In der Praxis bringt das eine größere Reichweite und ein überarbeitetes Auflademodell für die Fähigkeit, das sie auffrischt und gleichzeitig ihre Wirksamkeit beibehält. 

WARLOCK

Die Spielerfantasien werden durch das, was sich das Team für Arkus 3.0-Warlocks ausgedacht hat, mehr als erfüllt. Zwei Motive waren ganz oben auf der Liste: der „Blitzschamane“ und Imperator Palpatine im Blitz-Finger-Modus, während er Luke Skywalker in ein verbranntes Stück Toast verwandelt. 

„Wir wollten, dass die Spieler*innen das Gefühl haben, als ob die Kraft des Sturms durch ihren Körper fließen würde“, sagte Dunn. „Dass sie den Sturm beherrschen, den Blitz kontrollieren wie eine Elementarleitung.“

Für Warlocks gibt es zwei Supers: „Chaosspannung“, bei der Spieler*innen konzentrierte Strahlen von Arkus-Energie aus ihren Händen schießen können, um Gegner zu dezimieren, und „Sturmtrance“, die eher dem Bild von Palpatine ähnelt, der durch die Welt schwebt und elektrische Energie aus seinen Fingern abfeuert. Diese Super kombiniert sowohl „Landfall“ aus dem vorherigen Arkus (unterer Pfad) (eine schädliche Schockwelle, die unter den Spieler*innen erzeugt wird) und das „Ionisches Blinzeln“ (oberer Pfad) (der Warlock kann sich während der Super kurz teleportieren). 

Warlocks haben zwei Nahkämpfe zur Verfügung, die beide die Macht des Blitzes nutzen. Der Ballblitz-Nahkampf sendet einen schwebenden Ball aus Arkus-Energie aus, der explodiert und Feinde von oben trifft. Der Kettenblitz sendet Blitze aus, die das Hauptziel treffen und aufschrecken und dabei Gegnern in der Nähe Kettenschaden zufügen.

„Der Warlock hat den Vorteil, dass seine Fähigkeiten durch die Verstärkung modifiziert werden“, erklärte Dunn. „Das macht ihn noch mächtiger.“ „Wenn man Ballblitz einsetzt und dabei verstärkt ist, fliegt der Arkus-Ball los und trifft die Feinde dreimal statt nur einmal, sodass mehr Schaden angerichtet wird. Und der Kettenblitz kettet sich an mehrere Ziele.“ Genauer gesagt, während der normale Kettenblitz eine einzelne Kette erzeugt, die zwischen einer bestimmten Anzahl von Zielen hin- und herspringt, erzeugt diese Fähigkeit, wenn man verstärkt ist, zwei Ketten und kann potenziell die doppelte Anzahl von Feinden angreifen. 

Drei Aspekte werden für die Warlocks verfügbar sein: 
  • Arkus-Seele: Der Warlock erzeugt ein Rift, um eine Arkus-Seele zu erschaffen, die den Spieler*innen im Kampf hilft. Verbündete, die das Rift durchschreiten, erhalten auch eine Arkus-Seele. Das Rift lädt sich schneller auf, wenn Verbündete in der Nähe sind. Während der Verstärkung wird jede Arkus-Seele, die man hat oder erhält, aufgeladen und ihre Feuerrate wird erhöht. 
  • Blitzwoge: Der Warlock aktiviert seinen Nahkampf, während er rutscht, um sich in einen Blitzball zu verwandeln und sich nach vorne zu teleportieren, wobei er zahlreiche Blitze herabruft, die die Ziele aufschrecken. 
  • Elektrostatischer Geist: Arkus-Fähigkeit-Kills und Kills von Feinden, die mit einer Arkus-Fähigkeit geschwächt wurden, erzeugen Ionische Spuren. Wenn ihr eine Ionische Spur sammelt, werdet ihr verstärkt.

TITAN

Die Titanen sind nicht wirklich als Vorbilder für Mobilität bekannt, aber mit Arkus 3.0 rüttelt das Team die Dinge auf. Für die Titan-Arkus-Neugestaltung haben sich die Teams von zwei Dingen inspirieren lassen: von Faustkämpfen und einem Güterzug. 

„Ihr könnt den Arkus-Titan nicht bewegen“, sagte Humbolt, „er bewegt euch. Sein ultimatives Ziel ist es, euch ins Gesicht zu schlagen. Deshalb wollten wir bei der Entwicklung des Arkus-Titans herausfinden, wie wir diesen Faustkontakt so weit wie möglich erleichtern können.“

Dieser Wunsch, alles zu schlagen, was sich bewegt, manifestiert sich in ein paar verheerenden Supers, die für Arkus 3.0 zurückkehren: „Chaosfäuste“ und „Donnerkrachen“. Während „Donnerkrachen“ praktisch unverändert ist, hat „Chaosfäuste“ jetzt einen angepassten Einschlagsradius (zwischen Oberer und Unterer Pfad) und Bodenkracher hinterlässt ein Schadensfeld, während der Schlag aus der Luft einen Wirkungsbereich-Schadenseffekt verursacht (wie zuvor Oberer Pfad). 

Bei „Donnerkrachen“ (und anderen Fähigkeiten) wird die Abkopplung der Fähigkeiten vom alten Diamantensystem zu einigen erheblichen Buffs führen, je nachdem, wie die Spieler*innen sie einsetzen. Das ist einer der Vorteile, die das neue Fokus-3.0-System für Destiny mit sich bringt. „Wenn man sie mit verschiedenen Dingen kombiniert, obwohl sich an der eigentlichen Fähigkeit nichts geändert hat, können sie dadurch deutlich stärker werden, weil sie jetzt nicht mehr an eine Reihe von Perks gebunden sind“, sagte Humbolt. „Donnerkrachen ist ein gutes Beispiel dafür.“

Eine der größten Änderungen am Arkus-Titan ist die neue Klassenfähigkeit „Düse“. Mit einem Doppelklick – während er sich auf dem Boden befindet – stürmt der Titan mit hoher Geschwindigkeit los und macht ein schnelles Ausweichmanöver aus der Ego-Perspektive, das mit dem eines Jägers vergleichbar ist. „Arkus ist der Schadenstyp, bei dem es um Mobilität geht. Wenn wir also irgendwo einen Mobilität-Boost hinzufügen wollten, dann hier“, sagte Humbolt.

Für Nahkampf-Angriffe behalten die Titanen den Schulterangriff „Seismischer Schlag“, der Gegner blendet. Wenn ein „Seismischer Schlag“ ausgeführt wird, während man verstärkt ist, vergrößert sich der Radius der Blendung und der Blendungseffekt hält länger an. Auch „Ballistischer Einschlag“ kehrt zurück, bei dem Spieler*innen nach einem Sprint in der Luft auf den Boden knallen und beim Aufprall eine Explosion verursachen. 

Zu den zurückkehrenden Nahkämpfen gesellt sich auch ein brandneuer, aufgeladener Angriff, den wir „Donnerknall“ genannt haben. Dabei hält man die Nahkampftaste gedrückt und lädt Arkus-Energie auf, die entweder in einem schnellen, kraftvollen Schlag oder in einem wütenden, „One Punch“-ähnlichen Schlag entfesselt werden kann, der den Gegner vernichtet. Der aufgeladene Zustand verschwindet aber wieder und der Titan muss sich auf dem Boden befinden, um den Schlag aufzuladen. Der Schaden ist beträchtlich: Ein zu 90 % aufgeladener „Donnerknall“ kann Hüter im PvP mit einem Treffer eliminieren. Das wird jedoch durch die Zeit ausgeglichen, die es braucht, um aufzuladen, und durch die Tatsache, dass man zum Aufladen stehen bleiben muss, was im PvP immer eine gefährliche Sache ist.

Wie die anderen Fokusse haben auch die Arkus 3.0-Titanen drei Aspekte, aus denen sie wählen können: 
  • Berührung des Donners: Verbessert Arkus-Granaten auf folgende Weise:
    • Blendgranaten: Feuert beim ersten Abprall einen zusätzlichen Impuls ab, der Feine blendet.
    • Impulsgranaten: Wenn die Granate einem Feind Schaden zufügt, erzeugt sie eine Ionische Spur für den Titanen. Der Impulsgranatenschaden erhöht sich mit der Zeit, da die Granate nach einem Treffer noch etwas länger aktiv bleibt.
    • Blitzgranaten: Gewährt eine zusätzliche Ladung für Blitzgranaten und schreckt Ziele bei der ersten Explosion auf.
    • Sturmgranaten: Erzeugt eine umherziehende Gewitterwolke, die sich bewegt und Feinde verfolgt (ähnlich der Stasis-Jäger-Super „Ruhe und Sturm“) und Blitze auf den Boden unter ihr abfeuert.
  • Juggernaut: Beim Sprinten und mit voller Klassenfähigkeiten-Energie erhält der Titan einen Frontalschild, der eingehenden Schaden blockiert. Wenn er verstärkt ist, wird der Schild stärker. Wenn der Schild durch erlittenen Schaden zerbricht, ist auch die Klassenenergie der Spieler*innen erschöpft. 
  • Knockout: Nahkampf-Kills lösen Gesundheitsregeneration aus und verstärken den Titanen. Wenn ein Feind kritisch verwundet wird oder sein Schild zerbricht, werden dadurch die Nahkampf-Reichweite und der Nahkampf-Schaden für kurze Zeit erhöht. Der Basis-Nahkampf wird durch Arkus verstärkt, wenn „Knockout“ aktiv ist.
Als Ergänzung zu den klassenspezifischen Aspekten wird Arkus 3.0 auch eine Reihe neuer Fragmente einführen, die neue Perks bieten, mit denen ihr herumexperimentieren könnt und die den Werten eures Hüters Boni (oder Strafen) verleihen. 

Hier ein Blick auf einige der Fragmente, die kommen werden: 
  • Leuchtfunke: Wenn die Spieler*innen verstärkt werden, erzeugen Arkus-Spezialwaffenkills eine blendende Explosion. 
  • Funke der Resistenz: Wenn man von Feinden umgeben ist, hat man eine erhöhte Schadensresistenz. 
  • Funke des Momentums: Wenn man über Munitionsblocks gleitet, lädt man seine Waffe nach und erhält eine kleine Menge Nahkampf-Energie. Wenn man über Schwere Munitionsblocks gleitet, erhöht sich die gewährte Energiemenge.
  • Funke des Schocks: Arkus-Granaten schrecken den Feind auf.

Alles in allem werden die Änderungen, die mit Arkus 3.0 kommen, den Hütern mehr Möglichkeiten geben, den Feinden der Menschheit das Leben schwer zu machen, und gleichzeitig können die Spieler*innen ihre Hüter an ihre Spielweise anpassen. Die erste Gelegenheit, Arkus 3.0 in Aktion zu sehen, haben Fans nächste Woche beim Destiny 2-Showcase, das am 23. August um 18:00 Uhr MESZ beginnt. Schaut euch die Showcase-Enthüllung-Seite an, um mehr zu erfahren! 
Es ist dir nicht gestattet, diesen Inhalt zu sehen.
preload icon
preload icon
preload icon