JavaScript is required to use Bungie.net

Community-Fokus: Pijinnn

Frohen Freitag, Hüter! Willkommen zurück zu einem unserer beliebtesten Beiträge auf Bungie.net, dem Community-Fokus dieser Woche!  

Community-Fokus-Artikel gehören schon seit Jahren zu meiner persönlichen Lieblingslektüre. Ich habe mir mal angesehen, welche Beiträge wir in letzter Zeit so veröffentlicht haben. Wir haben viele Content-Creators, Cosplayer, Künstler und Menschen interviewt, die Vorreiterrollen darin spielen, die Gaming-Welt sicherer und für mehr Menschen zugänglich zu machen. Und das war nur in den letzten paar Wochen. Für mich ist es immer noch unglaublich, dass Spieler*innen aus allen Gesellschaftsschichten und auf der ganzen Welt dieses wundervolle Spiel spielen, das uns allen so sehr am Herzen liegt. Bitte vergesst nicht, uns auch weiterhin in euren Vorschlägen für zukünftige Interviewpartner zu taggen!  

Also gut, dann wollen wir mal loslegen! Es war einmal ein Streamer aus einem fernen Land namens Schottland (zumindest ist es weit weg von Seattle) … und wir stellen ihn heute in unserem Community-Fokus vor!  

Willkommen, Hüter! Wir freuen uns total, dass du heute mit uns plauderst! Erzähl uns zunächst etwas über dich und wie du zu Videospielen gekommen bist. 

Hallo allerseits! Mein Name ist Pijinnn (ausgesprochen wie „Taube“ auf Englisch: pigeon!). Ich benutze die Pronomen „er/ihm“ und komme aus Glasgow in Schottland.  

Ich habe mich schon sehr früh für Videospiele interessiert. Das habe ich meinem Vater zu verdanken, der mich damals auf seiner „Sega Mega Drive“-Konsole spielen ließ. Golden Axe und Sonic the Hedgehog waren meine Lieblingsspiele! Als Kind war ich vor allem in Rollenspiele, Jump ’n’ Runs und die aktuellsten Ego-Shooter vertieft.

Was die Erstellung von Inhalten angeht, begann ich Ende 2019 damit, gelegentlich auf Twitch zu streamen. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits verrückt nach Destiny. Es mag vielleicht kitschig klingen, aber ich wollte einfach meinen Freunden zeigen, warum ich das Spiel so toll fand. Ich glaube, ich habe es geschafft, ein paar Freunde davon zu überzeugen, es wenigstens mal auszuprobieren, haha! Am Anfang hatte ich eine PlayStation 4 mit der offiziellen Webcam und einen kleinen Schreibtisch mit Rollen, auf dem ich mit meinem Laptop für die Uni den Stream übertragen und den Chat lesen konnte.  

Aber dann kam der Herbst 2020. Ich war kaum vorangekommen und musste eine Zwangspause einlegen, weil ich an einen Ort mit einer miserablen Internetverbindung umziehen musste (damals habe ich Festung der Schatten über einen mobilen Hotspot in meinem Zimmer heruntergeladen). Da ich nicht mehr streamen konnte, tat ich das Nächstbeste, was mir einfiel: ich begann zu twittern. Innerhalb weniger Monate hatte ich Kontakte mit zahlreichen Mitgliedern der Destiny-Community geknüpft und mit ihnen interagiert, und so wurde mir auch klar, was mir in den letzten Monaten gefehlt hatte. Ich trieb mich in Twitch-Chats herum, während ich in meinen Tweets häufig über Themen diskutierte, neue Freunde fand oder gemeinsame Spielsitzungen organisierte.  

Im Februar 2021 habe ich dann eine Notlösung für mein Internetproblem gefunden und meinen Twitch-Kanal wiederbelebt. Ich habe einen kurzen Teststream gemacht und war überwältigt von den vielen Zuschauern, von denen ich viele erst in den letzten Monaten kennengelernt hatte. Ende März bin ich zum PC gewechselt, um Destiny 2 zu spielen und zu streamen. Das war ein echter Wendepunkt. Seitdem habe ich meine Plattform immer weiter ausgebaut, sei es in meiner Discord-Community (namens „Coop“), in abgedrehten Clips, die ich auf YouTube, TikTok und Twitter teile, oder indem ich meine Gedanken und mein Feedback in Foren und Subreddits wie r/DestinyTheGame loswerde. 

Das war ja eine ganz schön lange und anstrengende Reise, um dir dein eigenes Fleckchen im Internet zu schaffen. Wie bist du denn damals auf Destiny gestoßen und wann hast du angefangen, es zu spielen? 

Ich habe Destiny 1 eines Tages ganz zufällig in meinem örtlichen Videospielladen gekauft. Ich habe es zusammen mit einem anderen Spiel aus der Abteilung für gebrauchte PS4-Spiele gekauft, um sie beide auszuprobieren. Zu Hause angekommen, warteten schon König der Besessenen und das Jahr-2-Update auf mich, deren Installation erst am nächsten Tag abgeschlossen war. Ich lud die Intro-Mission und in dem Moment, als ich den Abzug der Khvostov drückte, die Vibration des Controllers spürte und diese RPG/MMO-artigen Schadensnummern auf meinem Bildschirm aufleuchteten, wusste ich, dass ich etwas Besonderes gefunden hatte, das alle meine Lieblingsgenres abdeckte.  

Da ich hauptsächlich auf der PlayStation spiele, früher aber die Halo-Reihe kennen- und lieben gelernt hatte, war ich lange auf der Suche nach einem gleichwertigen Ersatz gewesen. Ich bekam eine Nachricht von einem alten Freund, der mich fragte, ob ich mir das Spiel gerade erst geholt hätte, und er stieg sofort ein, um mir zu helfen, die Originalmission „Schwarzer Garten“ von Destiny 1 abzuschließen. Als er in meinem Team landete, fiel mir die Kinnlade runter. Sein Charakter sah so cool und mächtig aus, und das brachte meine Power-Fantasien auf Hochtouren. Ich habe mich fast sofort in die Erweiterung „König der Besessenen“ gestürzt und konnte mit wachsender Spielerfahrung langsam aber sicher einige meiner ersten Raids bestreiten, was meinen Entschluss, Destiny zu spielen, endgültig besiegelte.  

Ich höre mir wahnsinnig gerne die Geschichten anderer Leute zu diesem Spiel an, und es bringt mich immer zum Lächeln, wenn erfahrene Hüter-Kollegen einspringen, um Nachwuchshütern unter die Arme zu greifen.  

Du hast erwähnt, dass du diese Reise begonnen hast, um anderen zu zeigen, was du an dem Spiel liebst. Verfolgst du immer noch einen ähnlichen Ansatz?  

Mein Ansatz hat sich tatsächlich nicht allzu sehr verändert. Ich möchte meine Freude am Spiel mit anderen teilen, in der Hoffnung, dass sie genauso viel Spaß haben wie ich und sich in einer aufgeschlossenen und sicheren Community willkommen fühlen.  

Ich bin ziemlich hartnäckig, wenn es um die Jagd auf die perfekte „5/5-God-Roll“-Beute geht, und verbringe oft lange Grinding-Sessions damit, sie zu ergattern. Im Moment genieße ich auch das Build-Crafting in Destiny 2. Ich experimentiere also mit verschiedenen Builds oder arbeite an meinen Lieblingskombos. Ich bin auch ein begeisterter Raider. Nichts ist so aufregend wie ein neuer Raid und das Spielerlebnis am ersten Tag einer Veröffentlichung. Die nehme ich immer gerne in Angriff, und ich hoffe, dass ich eines Tages beim großen Rennen gut abschneiden werde! 

Das klingt wirklich toll, Pij, und es ist schön zu sehen, dass du an allen möglichen Inhalten arbeitest, mit einem Fokus auf das Endgame.  

Okay, letzte Woche hatte ich Glück mit dieser Frage. Diese Woche kenne ich die Antwort schon, aber ich muss trotzdem fragen: Was ist dein Hauptcharakter und was ist momentan deine Lieblingswaffe?  

Ich bin ein Jäger durch und durch. Und im Moment führe ich dank des Exotischen Schwerts „Herzschatten“ aus dem neuen Dungeon „Dualität“ das perfekte Leben als getarnter Ninja (ich glaube, ich habe inzwischen fünf verschiedene Möglichkeiten gefunden, unsichtbar zu werden!).  

Ehrlich gesagt, als getarnter Ninja unterwegs zu sein, klingt nach einer Menge Spaß!  

Wenn also jemand zum ersten Mal auf deinem Kanal vorbeischaut, was sollte er erwarten? 

Chaos. Pures. Chaos. Aber wenn es im Chat etwas ruhiger zugeht und wir nicht von Soundeffekt-Einlösungen (wie dem Omnigul-Kreischen) bombardiert werden, treffen wir uns gerne zum Spielen und diskutieren über Destiny und vieles mehr, und das alles begleitet von ein paar schönen, unvergesslichen Momenten. Am liebsten würde ich es so ausdrücken: „Es wird nie langweilig.“  

Destiny 2 leuchtet am hellsten, wenn man es mit anderen spielt. Traut euch ruhig, auf neue Leute zuzugehen und mit ihnen zu spielen.  

Und zu guter Letzt: Wo kann man dich finden?  

Ich streame von Dienstag bis Samstag auf Twitch und tausche mich auf Twitter und TikTok mit der Welt über verschiedene abgefahrene Dinge aus.  


Tadaa! Das war ein Riesenspaß! Folgt Pijinnn unbedingt auf seinen sozialen Netzwerken und schaut euch einen seiner Streams an, wenn ihr die Gelegenheit dazu habt, denn dort geht es wirklich lustig zu.  

Falls ihr den Community-Fokus von letzter Woche noch nicht gesehen habt: Liana und Ahnubyss haben ein unterhaltsames Gespräch geführt, das ihr hier nachlesen könnt!  

Wir wünschen euch ein fantastisches Wochenende, Hüter, und seid nett zueinander.  

*High five*  

Sam  
Es ist dir nicht gestattet, diesen Inhalt zu sehen.
preload icon
preload icon
preload icon